Beweissicherung

01Die Beweissicherung im Umweltbereich hat in den letzten Jahren kontinuierlich an Bedeutung hinzugewonnen. Für viele Immobilienverwaltungen und Eigentümer großer Industrie- und Gewerbeflächen ist dieser Service inzwischen unverzichtbar. Immer dann, wenn Mieter oder Pächter schutzgutrelevante Produkte selbst herstellen oder mit diesen umgehen, können durch Handhabungsverluste, durch Leckagen oder Unfälle die Gebäude selbst oder der Boden und im Nachgang auch das Grundwasser verunreinigt werden. Da die Beweislast bei Schadenersatzansprüchen dem 02Grundstückseigentümer obliegt, ist dieser gut beraten bei einem Mieterwechsel den jeweils aktuellen Status zu ermitteln, um gesicherte Informationen über den Zustand seines Eigentums zu erlangen. Hier bietet die UGH das gesamte Bearbeitungsspektrum von der Verdachtsflächenerhebung über die erforderlichen Geländeuntersuchungen, das Beweissicherungs- und das Minderwertgutachten an. Dokumentiert der Eigentümer den Altlastenstatus seiner Immobilie konsequent nach jedem Mieterwechsel durch ein 03Beweissicherungsgutachten, so ist er in der Lage Aufkonzentrationen einem bestimmten Mieter zuzuordnen und diesen für die Wertminderung seines Areals haftbar zu machen. Neben dem Eigentümer sollte auch der Mieter beim Bezug einer neuen Industrie- oder Gewerbeimmobilie stets darauf achten, dass eine entsprechende Untersuchung nachgewiesen werden kann. Nur so erhalten Käufer und Verkäufer die notwendige Sicherheit beim Grundstücks- und Immobilienerwerb.