Bestehende Wannen erhalten

In früheren Jahren waren einwandige Tankanlagen Stand der Technik. Um gegen eine Havarie gewappnet zu sein mussten diese Systeme entweder in einem geschlossenen Kellerraum platziert oder durch ein Mauerwerk vom übrigen Keller separiert sein. Der ummauerte Raum musste zudem mit einem dreifachen Schutzanstrich und einer Hohlkehlenauskleidung versehen und die Einstellfläche somit insgesamt als Wanne bzw. Auffangwanne ausgebildet sein.

Inzwischen werden diese einwandigen Systeme nach und nach durch doppelwandige ersetzt, so dass die Pflicht zur Wannenausbildung der Aufstellräume entfällt. Viele Betreiber gehen nun aus Gründen der bequemen Zugänglichkeit der Anlagen dazu über, ehemalige Abmauerungen zu entfernen. Hiervon raten wir ab, weil das Bersten einer doppelwandigen Tankanlage selten schadenursächlich ist. Wenn ein Schaden eintritt, dann geschieht dies meist im Bereich der Zuleitungssysteme. Die Doppelwandigkeit der Tankanlage hilft in diesen Fällen wenig. Das Heizöl fließt von den Raum- und Tankwänden auf den Boden und während es früher größtenteils in der bestehenden Wanne festgehalten und relativ einfach beseitigt werden konnte wird heute je nach Austrittsmenge ein mehr oder weniger großer Teil des Kellers bzw. der angrenzender Gebäudeteile oder Freiflächen verunreinigt.