Oberflächenverunreinigungen

O1o2Die nachfolgenden Fotos zeigen eine Motorölverunreinigung auf einem grauen Verbundsteinpflaster. Motorölverunreinigungen lassen sich in der Regel wegen des Rußanteils sehr schlecht reinigen. Nachteilig war darüber hinaus, dass die Verunreinigung erst nach mehreren Wochen bekannt wurde, eine Reinigung der frischen Verschmutzung also nicht mehr möglich war. Vorteilhaft war, dass es sich um ein graues Verbundsteinpflaster handelte, auf dem Verschmutzungen noch am einfachsten zu reinigen sind. Wenn solche Verschmutzungen eingetreten sind, ist es in der Regel sehr schwer den meist unerfahrenen Geschädigten davon zu überzeugen, dass eine Reinigung erfolgreich durchgeführt werden kann. Im vorliegenden Fall ließ sich die betroffene Kommune erst darauf ein, nachdem man ihr zugesichert hatte im Falle eines Misserfolges die Kosten für den Ausbau des Pflasters zu übernehmen. Die Aufnahme links oben zeigt den mehrere Wochen alten Motorölschaden beim ersten Ortstermin. Die Aufnahme rechts zeigt den Schaden nach dem ersten Reinigungsversuch ca. 4 Wochen später. Eine Verbesserung ist zwar deutlich zu erkennen, von einem zufriedenstellenden Ergebnis kann jedoch keine Rede sein.

Die dritte Aufnahme links unten zeigt die Verunreinigung ca. 6 Wochen nach dem ersten Reinigungsversuch. Ausschließlich witterungsbedingt ist der Schaden schon wieder etwas weiter abgeklungen. o3Um die Schadenbeseitigung voranzubringen wurde ca. 2 Monate nach der Erstbesichtigung nochmals eine Oberflächenreinigung durchgeführt. Witterungs- und zeitbedingt konnte der Autor die nächste Kontrolle (vgl. letztes Foto) erst 5 Monate nach der Erstbesichtigung durchführen. Zu diesem Zeitpunkt war die Verunreinigung bereits nahezu vollständig verschwunden.

 

o4Eine intensiv gereinigte Oberflächenverschmutzung wird in ihrem Vermögen, dauerhaft einer beaufschlagten Oberfläche anzuhaften derart beeinträchtigt, dass die weitere Einwirkung der Witterung bzw. des UV-Lichts ausreichen, um diese Verschmutzungen weitgehend oder vollständig zu beseitigen. Eine erfolgreiche Reinigung ist meist deutlich kostengünstiger als ein Pflasteraustausch. Ist das verunreinigte Pflaster nicht mehr lieferbar, muss man keine Kompromisse beim Austauschpflaster eingehen.